Ein Netzwerk aus erfolgreichen Vermietern  

Urlaub in den Pinzgauer Bergen

Jetzt Urlaub sichern:

Maria Kirchental im Sommer

Urlaub für die ganze Familie im Salzburger Saalachtal

Die Wallfahrtskirche Maria Kirchental, auch "Pinzgauer Dom" genannt, liegt in 900 m Höhe inmitten der Loferer Steinberge und gehört zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten Salzburgs.

Entstehung der Wallfahrt

Erzbischof Johann Ernst Graf von Thurn gab den Auftrag zur Errichtung einer Kirche, nachdem sich an der Stätte zahlreiche Wunder ereignet hatten. Die Pläne stammen von dem bedeutenden österreichischen Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach. Die Kirche, ein Zentralbau über kreuzförmigem Grundriss, wurde zwischen 1694 und 1701 unter der Leitung von S. Millinger errichtet.

Das Gnadenbild

Das hölzerne, farbig gefasste Gnadenbild ist das Werk eines unbekannten Künstlers aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es stellt die thronende Muttergottes mit dem Jesuskind auf dem Knie dar. Das Kind hält einen Distelfink in der linken Hand. Mit dem ausgestreckten Zeigefinger der rechten Hand zeigt es auf den kleinen Vogel, als wolle es sagen: "Betrachtet die Vögel des Himmels (...) wie viel mehr seid ihr wert" /LK 12,24). 
Ein Bauer brachte das Gnadenbild, das ursprünglich aus der Pfarrkirche St. Martin bei Lofer stammte, im Jahr 1690 in das Tal. Heute hat es seinen Platz vor einem Strahlenkranz inmitten des barocken Hochaltars.

Seitenaltar

Das linke Seitenaltarbild in seiner leuchtenden Farbharmonie (dat. 1719) gehörte zu den größten und besten Arbeiten des Salzburger Hofmalers Jacopo Zanusi. Es stellt die kl. Anna und Joachim mir ihrer Tochter, der hl. Maria, dar. Über der Figurengruppe erscheint Gottvater zwischen Putten; er hält bereits die Krone für die künftige Gottesmutter bereit. Nach seiner Restaurierung 2002 erstrahlt das Gemälde wieder im alten Glanz.

Sonstige Ausstattung

Von der Ausstattung ist insbesondere die Nischenfigur "Schmerzensmann" aus der Werkstatt des Bildhauers Johann Meinrad Guggenbichler hervorzuheben (Anfang 18. Jh.). Die Kanzel stammt von F. Lamberg (1707), mit den Figuren der vier Evangelisten (G. Mayr, 1709). Ebenfalls vom Beginn des 18. Jahrhunderts stammt die Kreuzigungsgruppe mit den ausdrucksstarken Figuren der trauernden Maria und des Jüngers Johannes sowie die Skulptur des hl. Johannes Nepomuk.

Votivbilder-Sammlung

Hervorzuheben ist insbesondere die umfangreiche Sammlung von Votivbildern in der nördlichen Sakristei. Mit rund 1.200 Einzelstücken zählt sie zu den wertvollsten ihrer Art in Österreich. Die Gemälde vom Ende des 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts werden nach und nach einer gründlichen Restaurierung unterzogen.

Maria Kirchental heute

Bis in die heutige Zeit erfreut sich die Wallfahrtsstätte Maria Kirchental großer Beliebtheit. Jährlich pilgern tausende Wallfahrer aus Österreich und Bayern in das abgelegene Tal.

Wegbeschreibung

Die Bergstraße zur Wallfahrtskirche ist von Anfang Mai bis Ende Oktober für KFZ aller Art mautpflichtig! 

Eingeschränkter Busverkehr ist nach telefonischer Absprache mit dem Rektor der Wallfahrtskirche möglich. 

Ganzjähriger Taxidienst unter Tel. 0043/ (0)6588/ 8502 
Kirchenwirt Maria Kirchental erreichbar unter Tel. Nr. 0043/(0)6588/ 8581

Wallfahrtskirche Maria Kirchental
A-5092 St. Martin bei Lofer 
Tel. Nr. +43/ (0)6588/ 8528 
rektorat.maria-kirchental@pfarre.kirchen.net

Neu auf salzburger-saalachtal.com

    Für Vermieter von Hütten

    Sie vermieten eine Hütte? Dann inserieren Sie diese auf salzburger-saalachtal.com für mehr Buchungen!

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Für Fragen & Antworten

    TourismusNETZ
    Grubhof 57
    A-5092 St. Martin bei Lofer
    Telefon: +43 664 88 727 494
    E-Mail: info@fullmarketing.at